Polizist der Polizeidirektion Waiblingen schießt auf Autofahrer bei Verkehrskontrolle in 71404 Korb – YouTube und der Zeitungsbericht der Waiblinger Kreiszeitung

Vorab aber den Inhalt der Mail die ich dazu bekommen habe.

Dank an Heiko für die Übermittlung!

LG Andy

 

Natürlich wird zum Kernproblem „Polizeigewalt“ keine Stellung genommen. Es wird jedoch zugegeben, dass das Video die Meinungsfreiheit nicht verletzt. Das ist für uns als Gewinn zu betrachten.

 

Mit nur einem Video haben wir den Verlag dazu gebracht, sehr viele Artikel, wenn auch unwahr, über Polizei, Verkehrskontrollen, sogenannte „Reichsbürger“ und die Meinungsfreiheit zu schreiben. Offenbar ist der Verlag damit beschäftigt, dem Lügenvorwurf entgegenzutreten, indem er versucht, Menschen, die anderer Ansicht sind, in eine einzige Schublade zu stecken. Dabei wird vergessen, dass alle gültigen Ausweise bei uns durch eine BRD-Nachkriegsverwaltung ausgegeben werden und nicht durch ein „Deutsches Reich“. Letzteres hat hier zwar noch internationale Rechte, aber seit 8. Mai 1945 keine Verwaltung mehr, um diese Rechte, vor allem Besitz- und Bodenansprüche wahrnehmen zu können. Die Menschen im 3. Reich wussten übrigens nicht, dass sie im 3. Reich lebten. Der Begriff kam erst nach dem Krieg. Die Reiche Frankreich und Österreich existieren weiterhin bzw. wieder mit Voll- und Teilsouveränität.

 

Wir werden in einem weiteren Video der Zeitung Nachhilfe geben und vor allem die Reichs- und NS-Vergangenheit dieses Verlages genauer beleuchten, denn das hat dieser im gesamten Internet löschen lassen. Gerade dieser Verlag hatte eine einzigartig unangenehme bundesweite Bedeutung, die er am liebsten verschweigt. Wir werden es aufdecken und die Leser, Inserenten und Abonnenten an ihre Mit-Verantwortung beim Kauf dieser sogenannten „Lügenpresse“ erinnern. An der Verständlichkeit für den Mainstream müssen wir noch weiterarbeiten, da die Medien durch das Verschweigen von Tatsachen immer noch eine zu hohe Glaubwürdigkeit vor allem in Westdeutschland haben. Trotzdem stellen wir eine täglich steigende Aufmerksamkeit bei unseren Beiträgen fest.

 

Grüße

 

Heiko

 

Zum Video:

 

https://www.youtube.com/watch?v=9Wdj6X-3HvE

 

Link vergessen? Google: „Polizeidirektion Waiblingen“

 

Denkfrage:

 

Wussten die Menschen im Mittelalter, dass sie im „Mittelalter“ leben? Wo leben wir heute in der Sicht künftiger Generationen? Auch im Mittelalter, als die Menschen noch den Lügenmedien glaubten, bis zu 70 % Steuern zahlten?

 

Für unsere Freiheit werden wir weiter hart kämpfen müssen und viele weitere Aktivisten brauchen.

 

Veröffentlicht am 23.08.2016

Anders als bei der sogenannten Lügenpresse (Stuttgarter Zeitung, Stuttgarter Nachrichten, Waiblinger Kreiszeitung, Winnender Zeitung, Schorndorfer Nachrichten, Welzheimer Zeitung, Schwäbische Post und Focus sowie dem SWR) berichtet hier der Betroffene Roland B. selbst, wie es wirklich war. Selbstverständlich konnte sich dieser ausweisen, sogar mit wesentlich mehr Daten aus der BRD-Verwaltung, als ein Personalausweis der Bundesrepublik Deutschland enthält. Wichtig ist, dass die Polizisten ihrer Ausweispflicht nach dem PAG (Polizeiaufgabengesetz) nicht nachgekommen sind, was nun mehrere Dienstaufsichtsbeschwerden bei der Kriminalinspektion Schwäbisch Gmünd und Anzeigen wegen Waffenmissbrauchs und Sachbeschädigung bei der Staatsanwaltschaft Stuttgart zur Folge hat. Zudem wird ein Amtsenthebungsverfahren gegen die Gewalttäter beim Innenministerium angeregt. Für persönliche Verluste durch die Beschlagnahmung des Fahrzeugs sowie körperlichen Einschränkungen wird die Polizeidirektion Waiblingen vollumfänglich in Haftung genommen.

Dabei lassen die Pinocchio-Redaktionen keine Möglichkeit aus, den Vorfall mit Verschwörungen zu verknüpfen.

Viel wichtiger sind aber ganz andere Fragen: Müssen wir uns in der BRD künftig auf gewaltsame Polizeikontrollen einstellen? Wie kriminell ist unsere Polizei in Waiblingen wirklich? In wie weit wurde hier nach den in der BRD verbotenen Nazi-Gesetzen gehandelt? Natürlich zeigten sich hier die als „allwissend“ auftretende Polizisten beratungsresistent, weshalb sie mehrere Kurse im Rechtssystem der BRD ihres Arbeitgebers erhalten, bis der Schadensausgleich reguliert ist.

Wer ebenfalls von negativen Erfahrungen mit der Polizei berichten kann, möchte dies bitte in den Kommentaren tun. Es ist unsere Bürgerpflicht zu unserer aller Sicherheit und Schutz den Bediensteten bei der Polizei darin zu unterstützen, eine rechtmäßige Arbeit nach Recht und Gesetz ihres Arbeitgebers, dem Land Baden-Württemberg in der Bundesrepublik Deutschland, auszuüben und für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu sorgen. Genau dafür zahlen wir unsere Steuergelder bei den Finanzämtern des BRD-Systems.

Beamtenverhältnisse:
https://dejure.org/dienste/vernetzung…

Personen im Beamtenstatus mit dem Deutschen Staatsangehörigkeitsausweis definiert aktuell auch das Grundgesetz ab 1937:
https://dejure.org/gesetze/GG/116.html

Rechtsstellung von Polizisten in der BRD:
http://www.toni-all.com/deutschland_g…

Polizeiaufgabengesetz zur Ausweispflicht der Polizisten, auch durch die Nutzung der Wortmarke Polizei in allen Bundesländern gültig:
http://www.lexsoft.de/cgi-bin/lexsoft…

Wortmarke Polizei beim Deutschen Patent- und Markenamt:
https://register.dpma.de/DPMAregister…

Das Internationale Privatrecht (IPR) gilt natürlich auch in der BRD und regelt die Befugnisse der Polizei ebenfalls (auf Seite 2014):
https://books.google.de/books?id=Wt8d…

Den Deutschen Staatsangehörigkeitsausweis (Gelber Schein) von den BRD-Behörden erhalten:
http://www.gelberschein.net

Wer mehr zu den angesprochenen Themen erfahren möchte, klickt hier:
http://www.Freiheit-fuer-Deutschland.de

 

„Reichsbürger“ wehren sich mit Video

Andrea Wüstholz, 26.08.2016 00:00 Uhr

Bild 1 von 4
 Foto: ZVW

Foto: ZVW

Korb. Dieser Fall sorgt für Furore. Aber nur im Sturm-im-Wasserglas-Format. Es geht um einen Bürger, der die Dinge ein bisschen anders sieht als andere, um eine Polizeikontrolle, einen Schuss und ein Video auf Youtube.

Die Fakten laut Polizeibericht: Im Zuge einer Verkehrskontrolle halten Polizeibeamte am Freitagabend in Korb einen 60-jährigen Opel-Fahrer an. Er erklärt, er besitze und benötige keine Ausweis- und Fahrzeugdokumente. Einer der Polizisten öffnet die Autotür und will den Zündschlüssel abziehen. Der 60-Jährige fährt los und zieht den Polizisten ein Stück mit; der Beamte wird leicht verletzt. Einer der beiden Beamten zielt auf einen Reifen des Opel. Es fällt ein Schuss. Der Mann hält an. Und wehrt sich weiter gegen die Kontrolle. Die Polizei wendet „einfache körperliche Gewalt“ an. Der Mann fährt nicht mehr weiter.

Nun wendet sich der Betroffene in einem auf Youtube veröffentlichten Video an die Öffentlichkeit. Tenor: Ihm ist schlimmes Unrecht widerfahren. Die Presse lügt. Nicht er, „Roland B.“, habe sich nicht ausweisen können, vielmehr habe die Polizei ihre Ausweispflicht verletzt. Im Erklärtext zum Video heißt es: „Polizist der Polizeidirektion Waiblingen schießt auf Autofahrer“. Angekündigt sind Dienstaufsichtsbeschwerden und Anzeigen.

„Wir bleiben bei der veröffentlichten Schilderung“, erklärt Bernhard Kohn von der Pressestelle des Polizeipräsidiums Aalen. Dort hat man das Video zur Kenntnis genommen – mehr aber auch nicht. Aussagen im Video hält Kohn für „nicht überraschend“. Naturgemäß kommt’s immer wieder vor, dass Bürger und Polizei Sachverhalte unterschiedlich wahrnehmen. Kohn hält Äußerungen im Video natürlich für nicht richtig. Doch sind sie seiner Einschätzung nach „von der Meinungsfreiheit gedeckt“.

Der Polizeisprecher sieht’s pragmatisch: Wer – wie die Deutschen – in einem Staat leben darf, der diese Freiheiten zu Recht einräumt, der muss auch in Kauf nehmen, wenn ihm eine öffentlich geäußerte Meinung nicht gefällt.

Bürger müssen einen gültigen Ausweis besitzen

Ein paar andere Dinge sind nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt; sie sind ganz einfach gesetzlich geregelt. Laut § 1 Personalausweisgesetz müssen Deutsche einen Ausweis besitzen und diesen „auf Verlangen einer zur Feststellung der Identität berechtigten Behörde vorlegen“. Laut Benjamin Schock vom Fachbereich Bürgerdienste der Stadt Waiblingen müssen Bürger den Ausweis aber nur besitzen, nicht ständig mit sich tragen. Wer bei einer Polizeikontrolle keinen Ausweis dabeihat, kann diesen auch anschließend bei einer Polizeidienststelle vorzeigen. Nur eine Behörde kann offizielle Ausweise herausgeben, informiert Benjamin Schock.

Im Video zeigt „Roland B.“ einen „Staatsangehörigkeitsausweis“. Ein solcher reicht aber laut der Stadt Waiblingen nicht, um der Ausweispflicht zu genügen. Die Identität einer Person lasse sich mit solch einem Ausweis nicht nachweisen.

Die Polizei als Wortmarke

„Roland B.“ gibt sich im Video nicht mit vollem Namen zu erkennen. Doch nennt er ausdrücklich Namen von Polizisten, die am Vorfall beteiligt waren. Seit einiger Zeit tragen viele Polizisten Namensschilder. Verpflichtend ist das nicht, informiert ein Sprecher des Innenministeriums; jeder Polizist entscheidet sich nach eigenem Ermessen für oder gegen ein Schild. Aus Sicht des Sprechers erleichtert das Namensschild den Umgang mit dem Bürger und wirkt „eher deeskalierend“. Nur wenige Streifenpolizisten trügen keins.

Nach Einschätzung der Polizei gehört „Roland B.“ der Gruppe der „Reichsbürger“ an. Sie erkennen die Existenz der BRD nicht an. Im Video stärkt eine weitere Person „Roland B.“ den Rücken. Es fallen Sätze wie diese: „Die Wortmarke Polizei ist ein Firmenname.“

Bei dieser weiteren Person könnte es sich um Matthias R. handeln. In den Kommentarspalten beim Video taucht ein Mann auf, der sich dort Matthias R. nennt und dessen Konterfei auf dem Foto mit demjenigen im Video übereinstimmt. Auf Facebook ist Matthias R. ebenfalls präsent – falls es sich um ein echtes Profil handelt. Dort gibt Matthias R. an, als „juristische Person“ bei der „BRD-GmbH“ gearbeitet zu haben.

Reichsbürger sehen sich nicht als Bürger der BRD

Solche Bezeichnungen passen zu Meinungsäußerungen von „Reichsbürgern“, aus deren Sicht die BRD überhaupt nicht existiert. Es gibt eine Vielzahl verschiedener Gruppen unter „Reichsbürgern“, die sich nicht als Bürger der BRD, sondern des Deutschen Reiches betrachten. Ein paar wenige Reichsbürgergruppierungen werden laut dem Landesamt für Verfassungsschutz beobachtet.

Roland B. steht es nun – wie jedem Bürger – frei, sich gegen Anzeigen zur Wehr zu setzen und seine Sicht der Dinge zu schildern. Sein Fall liegt bei der Kripo. Er wird sich wohl wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung, Widerstands gegen Polizeibeamte und wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten müssen.

Eine Mail dieser Zeitung an Matthias R. mit der Bitte um Kontaktaufnahme ist am Donnerstag bis Redaktionsschluss unbeantwortet geblieben.

Das Landratsamt hat hin und wieder mit Kunden zu tun, die sich selbst als „Reichsbürger“ bezeichnen, teilt die Pressestelle des Landratsamtes mit: „Größere Probleme gab beziehungsweise gibt es mit diesem Kundenkreis jedoch nicht.“ Gelegentlich komme es zu „Diskussionen“. In solchen Fällen verweisen die Sachbearbeiter laut Landratsamt „auf geltendes Recht und Gesetz“.

Am Donnerstag ist es bei einer Zwangsräumung in Sachsen-Anhalt zu einem Schusswechsel zwischen einem Angehörigen der Reichsbürgerbewegung und SEK-Beamten gekommen. Medienberichten zufolge hatte der 41-jährige „Reichsbürger“ auf seinem Grundstück einen Mini-Staat errichtet und deutlich gemacht, er sehe sich nicht an deutsche Gesetze gebunden. Bei der Zwangsräumung des Hauses fielen Schüsse. Der 41-Jährige habe Beamte mit einer Waffe bedroht. Er erlitt schwere Verletzungen.

Als „Trickser und Querulanten“ werden „Reichsbürger“ oft in Medien bezeichnet. Sie überziehen Behörden mit Widersprüchen, zahlen zuweilen keine Steuern und keine Bußgelder.

http://www.zvw.de/inhalt.korb-reichsbuerger-wehren-sich-mit-video.0a269068-a24a-4d74-85b0-10ef7f9e3a5a.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s