Das sollten Sie NICHT wissen: „Zahl der Asylbewerber seit 2010 versiebenfacht! 1 Million beziehen Regelleistungen! Immer mehr ‚Hasskinder‘ die Ungläubige ablehnen!“ – GUIDO GRANDT (Publizist, TV-Redakteur, Dozent)

refugees-1156245_1280

SEIT 2010 HAT SICH DIE ZAHL DER ASYBWERBER VERSIEBENFACHT+++FAST 1 MILLION BEZIEHEN REGELLEISTUNGEN+++ZAHL ERHÖHT SICH ZUM SECHSTEN MAL IN FOLGE+++NRW-LANDKREIS: FLÜCHTLINGE ERHALTEN GUTSCHEINE ÜBER 2.000 EURO FÜR WOHNUNGSERSTAUSSTATTUNG+++STAATSSCHUTZ WARNT: IMMER MEHR „HASSKINDER“ DIE UNGLÄUBIGE ABLEHNEN+++

Politik- und Medienexperten quatschen und palavern um den heißen Brei herum, warum die AfD bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern faktisch die Wahl gewonnen hat. Sich noch vor der CDU in Merkels „Stammland“ positionieren konnte.

Ich kann es schon nicht mehr hören.

Ich sage Ihnen den Grund: Weil die Öffentlichkeit immer und immer wieder für dumm verkauft wird! Vor allem in der Flüchtlingsfrage lügen sich Parteien aller Couleur im Verbund mit den Mainstream-Medien in die eigene Tasche, dass es nur so kracht.

Erinnern Sie sich noch, was Ihnen erzählt wurde? Es würden immer weniger Flüchtlinge kommen. Alles kein Problem. Alles rückläufig. Kein Grund zum Aufregen.

Doch die Wahrheit sieht wieder einmal ganz anders aus!

Hier die Fakten, über die die Welt vor Kurzem berichtete:

In Deutschland ist die Zahl der Asylbewerber, die mit Geld- oder Sachleistungen unterstützt werden, nach oben geschnellt.

Rund 975.000 Menschen bezogen Ende vergangenen Jahres Regelleistungen und damit 169 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte.

Sehr viele Leistungsempfänger kamen aus Syrien. Die staatlichen Ausgaben erhöhten sich auf fast 5,3 Milliarden Euro. 

Die Zahl der Leistungsbezieher erhöhte sich der Statistik zufolge zum sechsten Mal in Folge.

Im Jahr 2010 gab es lediglich 130.000 Empfänger.

Zwei der Drittel (67 Prozent) der Leistungsbezieher waren Ende 2015 männlich, ein Drittel (33 Prozent) weiblich. Fast ein Drittel (30 Prozent) von ihnen war noch nicht volljährig. Rund 70 Prozent der Leistungsbezieher waren zwischen 18 und 64 Jahre alt, nur ein Prozent 65 Jahre oder älter.

Fast zwei Drittel (63 Prozent) der Empfänger kamen 2015 aus Asien. Von den 616.000 Menschen aus diesem Kontinent stammte wiederum die Hälfte aus Syrien in Vorderasien. Rund 115.000 Leistungsbezieher kamen aus Afghanistan, 82.000 aus dem Irak. Aus Europa stammten 22 Prozent der Empfänger von Leistungen, aus Afrika 13 Prozent. Von den 212.000 Europäern hatten 83.000 einen serbischen, kosovarischen oder montenegrinischen Pass oder stammten aus einem der Vorgängerstaaten.

Die staatlichen Ausgaben für Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz stiegen im Jahr 2015 um rund 120 Prozent auf fast 5,3 Milliarden Euro.

Im Jahr 2010 waren es noch 815 Millionen Euro gewesen.

Von den Leistungsempfängern erhielten 91 Prozent Grundleistungen, die den Lebensbedarf vor allem in Form von Sachleistungen decken sollen.

Für persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens gibt es zusätzlich Geld. Nach 15 Monaten Aufenthalt in Deutschland erhalten Leistungsberechtigte statt der Grundleistungen Hilfen zum Lebensunterhalt.

Dies traf 2015 auf neun Prozent der Empfänger zu.

Quelle: http://www.welt.de/politik/deutschland/article157959031/Zahl-der-Asylbewerber-seit-2010-versiebenfacht.html

Aber das ist noch nicht alles.

Logo-FUS1

Mein aktueller Sicherheitsratgeber:

https://ratgeber.benefit-online.de/index.php?id=4297&shop_wkz=FUS5031&np=1

Denken Sie, wenn Sie die nachfolgenden Zeilen lesen, an die arme Oma um die Ecke, die Rentner, die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben. Oder an dieAlleinerziehende Mutter mit ihren Kindern:

„Flüchtlinge“ bekommen in einem NRW-Landkreis eine komplett neue Wohnungsausstattung geschenkt!  

Und zwar Gutscheine für 2.000 Euro für die Wohnungserstausstattung.

Das berichtete Sat 1 NRW.

Hier das Video:

Wie kann man das den anderen Armen und Bedürftigen in Deutschland vernünftig erklären?

Und auch dieses Thema wird politisch verschwiegen, obwohl es eine Gefahr für die innere Sicherheit und damit für jeden Einzelnen von Ihnen ist:

Der Leiter der Staatsschutz-Abteilung im Polizeipräsidium Frankfurt und seine Mitarbeiter beobachten bei ihrer Arbeit immer mehr Fälle sogenannter Hass-Kinder. 

Diese Kinder werden nach Trusheims Darstellung von ihren Eltern von Kindesbeinen an zur Ablehnung aller „Ungläubigen“ und zu Hass auf die Gesellschaft erzogen.

Spätestens in der Schule sei mit diesen Kindern fast nicht mehr umzugehen.

Sie malten Kämpfer der Terrormiliz IS in Kampfmontur und fantasierten von ihrem zukünftigen Leben als Dschihadisten. „

Sie bekommen zu Hause eingetrichtert, dass sie andere Kinder nicht akzeptieren sollen, weil sie Ungläubige seien“,

sagte Trusheim.

(…)

Noch handelt es sich laut Trusheim um Einzelfälle.

Aber der Staatsschützer warnt vor einem zunehmenden Problem. Weil salafistische Paare gemäß ihrer Ideologie viele Kinder wollten, werde die Zahl der Hass-Kinder in Zukunft steigen.

Die Zuständige in Frankfurts Stadtpolitik, Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU), äußerte sich zu dem Thema nicht. Sie hat für ein Interview keine Zeit.

Quelle: http://hessenschau.de/gesellschaft/staatsschutz-warnt-vor-islamistischen-hass-kindern,hasskinder-100.html

Noch Fragen, WARUM die etablierten Parteien bei diversen Wahlen überall verheerende Verluste erleiden?


DENKEN SIE IMMER DARAN:

SIE HABEN EIN RECHT AUF DIE WAHRHEIT!

Ihr und euer

GUIDO GRANDT

Quelle: Das sollten Sie NICHT wissen: „Zahl der Asylbewerber seit 2010 versiebenfacht! 1 Million beziehen Regelleistungen! Immer mehr ‚Hasskinder‘ die Ungläubige ablehnen!“ – GUIDO GRANDT (Publizist, TV-Redakteur, Dozent)


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s