Die Wahrheit über 9/11

Eric Margolis

 

„Amerikas strategische und wirtschaftliche Interessen im Mittleren Osten und in der muslimischen Welt werden gefährdet durch die Agonie in Palästina, welche unweigerlich zu terroristischen Attacken gegen Bürger und Eigentum der Vereinigten Staaten von Amerika einlädt.“ – Eric Margolis in Sun Media am 2. September 2001 (neun Tage vor den Attacken des 9/11 gegen New York und Washington DC.)

Während die Amerikaner den 15. Jahrestag der Attacken des 9/11 gegen ihr Land begehen, haben sie immer noch nicht die wahre Ursache dieser furchtbaren Angriffe begriffen.

Wer kann ihnen das vorwerfen? Unsere Politiker und Medien haben die Wahrheit hinter diesen und weiteren Attacken, die wir als ‚Terrorismus’ bezeichnen, total vernebelt. Während wir 9/11 betrauern, lassen schwere B-52 Bombenflugzeuge der Vereinigten Staaten von Amerika Bomben auf das hinunterhageln, was von Afghanistan noch übrig ist, in einem vergeblichen Versuch, den Kampf der einheimischen Kräfte (bekannt als Taliban) gegen die Besetzung ihres Landes durch den Westen zu zerschmettern.

Wir machten dasselbe in Laos in den 1980er Jahren, wie Präsident Obama richtig während seines Besuchs dort in der vergangenen Woche sagte. Laos hat sich niemals davon erholt, und Afghanistan wird sich auch nicht erholen.

Seit 2015 haben die Vereinigten Staaten von Amerika mindestens 32.000 500-1.000 kg Bomben auf den Irak, Syrien, Libyen, den Jemen, Somalia, Pakistan und Afghanistan abgeworfen – alles muslimische Länder. Die Bombenvorräte der Vereinigten Staaten von Amerika stehen kritisch tief, während die Waffenproduzenten Überstunden machen.

9/11 war eine Racheattacke, durchgeführt von hauptsächlich saudischen Bürgern, die behaupteten, die Vereinigten Staaten von Amerika bestrafen zu wollen für die Unterstützung der Unterdrückung Palästinas durch Israel, und für die, wie sie sagten, ‚Okkupation’ Saudiarabiens durch die Vereinigten Staaten von Amerika.

Das ist alles, was wir wirklich wissen. Wir haben nie die volle Geschichte des 9/11 mitbekommen. Das Beste was wir machen können, ist zu fragen „cui bono?“ – wer hat wirklich von den Attacken profitiert?

Das 9/11-Narrativ wurde von Präsident George Bush sofort verdreht in eine falsche Behauptung, dass Amerika wegen seiner „Freiheiten“ und seiner „Lebensart“ von Moslems angegriffen wurde. Das öffnete die Büchse der Pandora, aus der sich dann eine ansteigende Welle der Islamophobie und des Kreuzzugsfiebers über die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa ergoss.

Amerika wurde für das angegriffen, was es in der gesamten muslimischen Welt angerichtet hat, nicht für das, was es war. Die meisten Amerikaner wissen nicht, dass der erste „Regimewechsel“ der CIA im Mittleren Osten 1948 in Syrien erfolgte. Heute sind wir noch immer dabei.

Die ganze Zeit seitdem haben die Vereinigten Staaten von Amerika, das Vereinigte Königreich und Frankreich – die imperialen drei Musketiere – Regimes im Mittleren Osten und in Afrika zerbrochen und eingerichtet, und schlimme Diktatoren installiert, die in unserem Auftrag handelten, was Feinde von Westafrika bis nach Tadschikistan einbrachte.

Hillary Clinton sagte diese Woche, dass sie, falls sie zur Präsidentin gewählt wird, den “amerikanischen Exzeptionalismus” vorantreiben und die neue Weltordnung sicherstellen werde. Das sind die Codebegriffe für Imperialismus und Hegemonie. Wenn Clinton gewinnt, dann machen Sie sich auf eine Außen- und Militärpolitik gefasst, die von Goldman Sachs und den Neokonservativen geleitet wird.

Donald Trump verspricht einen größeren Zuwachs bei den Militärausgaben in einer Zeit, in der Amerikas Infrastruktur dahinrostet oder zusammenbricht und seine Schulden rapide steigen. Beide, Trump und Clinton, warnen vor steigenden Sicherheitsbedrohungen durch ISIS und Nordkorea. In Wirklichkeit ist die größte Gefährdung der inneren Sicherheit die Art von Saturday Night Bandenschießereien in Chicago, bei denen heuer bereits 500 Menschen getötet worden sind.

ISIS ist ein militärischer Winzling – ein Haufen von etwa 20 Hooligans. Nordkorea will nur in Ruhe gelassen werden in seinem Elend. Washington, Paris und London benötigen heute den Schwarzen Mann ISIS nicht anders, als sie früher al-Qaeda und die Sowjetunion benötigten, um budgetsprengende Ausgaben für neue Waffen zu rechtfertigen und die Bevölkerung mit falschem Kriegsfieber aufgepeitscht zu halten.

International gesehen bildet die größte Gefahr für Amerikas Sicherheit natürlich das atomar bewaffnete Russland, das über genügend Interkontinental- und von See abgeschossene Raketen verfügt, um die Vereinigten Staaten von Amerika von der Landkarte zu fegen. Dem entsprechend besteht Washingtons wichtigste Priorität in der Außen- und Sicherheitspolitik darin, ruhige wohlgeartete Beziehungen mit Russland und seiner Führung zu unterhalten.

Stattdessen haben wir Hillary Clinton und ihre fanatischen Neokonservativen von der Kriegspartei, die versuchen, Russland wann immer nur möglich zu provozieren und Moskau den Eindruck vermitteln, dass sie einen Krieg mit Russland beginnen wird. Es war genau diese Art von Kriegssprech und Säbelrasseln, die die Vereinigten Staaten von Amerika und die Sowjetunion 1983 in der Able Archer-Krise in Minutennähe eines ausgewachsenen Atomkriegs brachte.

Ungeachtet Trumps Gepolter und Islamophobie hat er absolut recht damit, gute Beziehungen mit Moskau zu suchen. Die schulhofmäßige Dämonisierung des russischen Präsidenten Vladimir Putin durch das Clinton-Lager und dessen gezähmte US-Medien ist kindisch, beschämend und einer großen Macht nicht wert.

erschienen am 10. September 2016 auf > www.ericmargolis.com
Archiv > Artikel von Eric Margolis auf antikrieg.com

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s