Michael Mannheimer Blog » Blog Archiv » Fakten wider das Vergessen: Auch Ex-Bundeskanzler Schmidt warnte vor dem Islam

schmidt-warnt-vor-moslems

„Wer die Wahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will, nimmt die zunehmende Gefährdung unseres inneren Friedens in Kauf.“

Helmut Schmid, in: Außer Dienst, S.236, 2008


Michael Mannheimer, 21.9.2016

Mit Helmut Schmid endete die Ära der SPD als der Vernunft verpflichtete Volkspartei

Das obige Zitat zeigt deutlich, dass Schmid die Lage klarer sah als die gesamte heutige SPD-Spitze. Wer in dieser Verräter-Partei derzeit eine solche Aussage tätigen würde, wäre mit einem Parteiausschluss-Verfahren bedroht. Sicher wären ihm jedenfalls Denunzierungen als „Rassist“, „Islamhasser“ und dergleichen. Seine parteiinterne Karriere wäre für immer versaut. Daher halten auch jene SPD-ler eisern die Klappe, die die Gefahr des Islam genauso klar sehen wie der letzte große SPD-Politiker. Alles Feiglinge. Sie opfern das Geschick ihres Landes für ihre lächerliche Karriere. 

Die SPD ist der Hauptmotor der Islamisierung

Die SPD ist nach wie vor der treibende Motor der Islamisierung Deutschlands. Dass sie derzeit den Anschein gibt, sie würde nun gegen Merkels wahnsinnige Politik in die Opposition gehen, ist reine Wahltaktik. Denn wäre sie nicht mit Merkels desaströser Politik einverstanden – welche sie ja im Zuge der Großen Koalition mitträgt – hätte sie sich längst von der CDU lösen und, als Ausdruck ihrer Kritik an Merkels Invasionspolitik, ein konstruktives Misstrauensvotum gegen Merkel einleiten können.

Doch nicht dergleichen geschah, ja, es wurde nicht einmal öffentlich diskutiert. Für die SPD gilt daher das Gleiche wie für die CDU-Mitglieder, die Merkel auf dem Höhepunkt der Masseninvasion Ende 2015 mit einem geradezu sozialistischen Traumergebnis von 99 Prozent in ihrem Amt als Parteivorsitzende bestätigten: Mitgegangen – mitgehangen.

Die SPD ist die Hauptkraft hinter dem Gesinnungsterror gegen politisch Andersdenkende

Die SPD ist engsten verbunden mit den Gewerkschaften (hier befindet sich die heimliche Machtzentrale der Sozialisten), den Medien (die SPD besitzt das größte Medienholding Europas) und der Antifa.

Der ganze unsägliche Terror gegen Islamkritiker, die auf ihren Veranstaltungen von Hundertschaften der Polizei gegen linke Gewalt geschützt werden müssen, die alljährlichen bürgerkriegsartigen Szenarien der antifa und des Schwarzen Blogs in Berlin Hamburg und anderen deutschen Großstädten, werden direkt oder indirekt von der SPD gesteuert, organisiert, finanziert – oder im geringsten Fall geduldet.

Dass die linken Krawallmacher (auf deren Konto gehen weites mehr Straftaten als auf das der Rechten) nicht längst als terroristische Vereinigung eingestuft und verboten wurde: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist dies der SPD zu verdanken, die bislang jeden Versuch dahingehend abgebügelt hat.

Die SPD ist die Partei des Volksverrats

Nicht ohne Grund hängt der SPD das Etikett Volksverräterpartei an. Der SPD ging es nie wirklich um das Volk, sondern immer um den Sieg des Sozialismus.

Sonst würde sie heute keine Religion nach Deutschland verschaffen, die sämtlichen ethischen Aspekten der SPD (Gleichheit von Mann und Frau, Meinungsfreiheit, die Freiheit des Individuums, seine Religion selbst zu wählen oder auch keine Religion zu haben, Kampf gegen Rassismus, Kampf gegen Sklaverei, etc) mit den Füßen tritt.

Fraglos steckt hinter der SPD-Anbiederung an den Islam (zigtausende Moslems sind SPD-Mitglieder !) das Kalkül, diesen als Hebel zu benutzen, um in Deutschland den Sozialismus zu errichten. Darüber habe ich so viel geschrieben, dass ich mir an dieser Stelle nähere Details ersparen will.

Die Kollaboration der Linken mit dem Islam hat Tradition. Schon Hitler (ja, die Nazis waren links!) baute auf speziell ausgebildete NS-Moslembrigaden im Balkan. Die RAFtat sich bekanntlich mit islamischen Terrororganisationen zusammen. Und selbst imIran bildeten die Kommunisten mit Khomeini eine Allianz, um den Schah zu stürzen. Der zog seine Versprechen, diese mit politischen Ämtern zu belohnen, zurück und hängte in den ersten Wochen alle Kommunisten auf, derer er habhaft werden konnte.

Die Verbrechen der SPD gegen Volk und Demokratie

Vergessen wir nie: Der erste Weltkrieg wäre nicht möglich gewesen ohne die Bewilligung der Kriegskredite durch die SPD im Jahre 1914. Auch die SED(Deutschlands zweitfaschistischste Partei nach der NSDAP) wäre nicht möglich gewesen ohne die SPD: Diese schloss sich in der SBZ (Sowjetische Besatzungszone) mit der KPD zusammen und hatte einen faktischen Anteil von 90 Prozent der SED-Mandatsträger.

Auch die Linkspartei wäre nicht so mächtig wie sie heute ist – ohne den Zusammenschluss des linken SPD-Flügels WASG mit der PDS. Und wer war der erste Parteivorsitzende der SED-Nachfolgepartei „Die Linke“? Kein Geringerer als der ehemalige SPD-Parteivorsitzende und Kanzlerkandidat Oscar Lafontaine.

Und vergessen wir nie: An der bayerischen SPD scheiterte 1922 die Abschiebung Hitlers nach Österreich. Was wäre Deutschland, Europa und der Welt erspart geblieben, hätte Hitler Deutschland für immer verlassen müssen.

Dass sich angesichts dieser belasteten Vergangenheit die AfD gegenüber Nazi-Vorwürfen seitens der SPD und ihrer Medien verteidigen muss, ist ein Treppenwitz der Geschichte. Man kann diesen Witz allerdings zum Alptraum für die Linken machen: Durch Verbreitung von Fakten und Wahrheit über eine Partei, die sich wie kaum eine andere am deutschen Volk und an den Werten von Demokratie und Menschenrechten versündigt hat.

Quelle: Michael Mannheimer Blog » Blog Archiv » Fakten wider das Vergessen: Auch Ex-Bundeskanzler Schmidt warnte vor dem Islam

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s