Pressburger Gipfel: es gab doch einen faulen Kompromiss! | UNSER MITTELEUROPA

Der Pressburger Gipfel – Fotoquelle: dailynewshungary.com

Wie der stellvertretende Vorsitzende der Jobbik Dániel Z. Kárpát gegenüber der Presse mitteilte, gab es beim Pressburger Gipfel am vergangenen Freitag eine überraschende Wende und zugleich einen 180-Grad-Schwenk bei der bisherigen Position Ungarns, als der ungarische Ministerpräsident einem gemeinsamen Dokument der Visegrád-Staaten zustimmte, das vom polnischen Außenminister Witold Waszczykowski vorgelegt worden war.

Demnach sollten EU-Mitgliedsstaaten, welche mit Arbeitskräftemangel zu kämpfen haben – und dazu gehört auch Ungarn wegen der anhaltenden Abwanderung von ungarischen Arbeitskräften ins Ausland – „selbst eine größere Anzahl von Flüchtlingen und Immigranten aufnehmen“.

Diese auf ersten Blick überraschend erscheinende Terminologie passe, so Dániel Z. Kárpát, haargenau zu den Ideen des ungarischen Wirtschaftsministers Mihály Varga, der zur Bekämpfung des Arbeitskräftemangels in Ungarn auch Zuwanderer aus Drittstaaten beschäftigen möchte, anstatt ungarischen Bürgern, welche ins westliche Ausland abgewandert sind, Anreize für eine Heimkehr zu bieten und das Niveau der ungarischen Löhne dem EU-Durchschnitt anzugleichen.

Quelle: jobbik.com/reaction_to_pozsonybratislava_eu_summit_orbans_real_intentions_revealed_he_would_use_immigrants_to

Nach außen hin stellt die ungarische Regierung ihre Haltung beim EU-Gipfel als Erfolg der Politik Viktor Orbáns dar:

Print Friendly

Quelle: Pressburger Gipfel: es gab doch einen faulen Kompromiss! | UNSER MITTELEUROPA

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s