Versprochen, Deine staatliche Rente ist sicher … weg!

Obdachlos trotz Rente
Obdachlos trotz Rente
Print Friendly

Inhaltsverzeichnis [Anzeigen]

Norbert Blüms Rentenversprecher

Kein Grund Dich gleich aufzuregen, denn das, was ich in der Überschrift als „Rentenversprecher“ betitelt habe, ist weder ein Schreibversehen, noch ein dummer Versprecher, nein, es ist schlicht und ergreifend die bittere Wahrheit! Die Wahrheit, dass das, was uns der Nobbi Blum vor etlichen Monden mit einer inneren, heute nicht mehr nachvollziehbaren, Überzeugung dreist versprochen hatte, nur ein Versprecher war. Okay, damals als der Blüm sich im Überschwang der Gefühle über seiner Ansicht nach sicheren Rente ausließ, da war die Welt doch noch einigermaßen in Ordnung. Wie bitte – in Ordnung? Sorry, ich muss gerade lachen, denn schon während der verKOHLten Regierung stand die Rente auf wackligen Beinen. Wäre denn zu jener Zeit alles so sicher, beschaulich und übersichtlich gewesen, dann hätte sich der bunte Minister die Worte, die er erstmals im WahlKRAMPF 1986 und dann ein weiteres Mal während einer hitzigen Debatte im Deutschen Bundestag wiederholte, verkniffen. Sein Auswurf von „die Rente ist sicher“ [1] war lediglich, um das bisschen Volk nicht zu sehr zu erschrecken, ein idiotischer Hilferuf eines gescheiterten Politdarstellers. Na klar, denn schon Ende der 80er Jahre war es doch schon absehbar, dass die Deutschen ein zum Aussterben verdammtes Volk sind, und dass aufgrund des nicht mehr nachwachsenden Nachwuchses der Generationenvertrag scheitern muss.
Alliierte Vernichtungs- und Ausrottungspläne gegen Deutschland Band 3 Teil 1

Geschichtlicher Hintergrund: Warum die Rente zum Scheitern verurteilt ist!

Um das zu verstehen, bedarf es jedoch noch eines fundierten Geschichtswissen, nämlich dem Wissen, dass der Plan das Deutsche Volk auszurotten, schon vor, aber mit Sicherheit auch während des Zweiten Weltkrieges geschmiedet wurde. Dazu verweise ich auf die Aussage eines Theodore Nathan Kaufmanns, der sich in seinem Buch „Germany Must Perish“ zur folgenden Aussage hinreißen ließ:

„Um das deutsche Volk aussterben zu lassen, braucht man nur etwa 48.000.000 zu sterilisieren, ausgeschlossen sind Männer über 60 und Frauen über 45 Jahre wegen ihrer natürlichen Einschränkung von Geburten. (…) Die vollständige Sterilisation beider Geschlechter ist deshalb notwendig, weil, nach der heutigen deutschen Lehre, ein Tropfen deutschen Blutes wieder einen Deutschen hervorbringt. (…) Zweitens würde die Durchführung dieses Planes keine Bevölkerungsverschiebung mit sich bringen, noch würde sie eine plötzliche seelische Belastung bedeuten. Dass die Deutschen nach und nach aus Europa verschwinden, wird keine nennenswerte negative Lücke hinterlassen, keine größere als das allmähliche Verschwinden der Indianer hierzulande“ [2]

Nein, ich verweise auch auf die Aussage einer weiteren „gewichtigen Persönlichkeit“, wie dem ehemaligen britischen Premierminister Winston Churchill, der schon im Jahre 1934, also lange vor dem Ausbruch des 2. Weltkrieges, gegenüber Heinrich Brüning, dem letzten Kanzler der Weimarer Republik, keinen Zweifel aufkommen ließ, welches Schicksal dem Deutschen Volk beschieden war, nämlich dass

«wenn Deutschland wirtschaftlich zu stark wird, muss es zerschlagen werden. Deutschland muss wieder besiegt werden und diesmal endgültig.«[3]

Ich denk mir, dass die endgültige Zerschlagung des Deutschen Volkes nicht aus der Luft gegriffen ist, und dass unsere Rentner die Auswirkungen dieses Wunschkonzertes von menschenverachtenden Kreaturen gerade mit voller Wucht am eigenen Leib zu spüren bekommen. Stand wohl deshalb bei der Rentenreform der „kohlschen“ Regierung ein demografischer Faktor im Vordergrund, und wurde vielleicht auch aus diesem Grunde eine Absenkung des Rentenniveaus von 70 auf 64 Prozent, welches die zukünftige Rente sichern sollte, beschlossen? Ich weiß es nicht! Ich weiß nur eins, dass mit der ersten großen Rentenreform ein schleichender Prozess der totalen Verelendung des Deutschen Volkes in Gang gesetzt wurde. Ganz gewiss, denn so verhält es sich, wie u.a. auch die Gesundheitsreformen zeigen, im Grunde genommen mit allen Reformen! Sie versprechen viel und halten nichts. Dabei stellt sich mir eine weitere Frage. Die Frage, warum denn immer noch eine Reform die andere jagt, und man sich nicht endlich mal die Mühe macht, die Systemfrage zu stellen? Vielleicht sollte man sich bei dieser Gelegenheit auch echt mal fragen, ob es denn nicht mal Sinn macht, das Übel zeitnah bei der Wurzel zu packen? Eigentlich wäre das genau die Lösung, denn als der Patient „Rentenversicherung“ in den 80er Jahren noch kränkelte, liegt heute die Rente und somit auch die Rentner, nicht nur wegen einer schrumpfenden Bevölkerung, sondern auch wegen anderer Gründe, auf der Intensivstation. Da ist dann schon mal eine weitere Frage, die Frage, warum denn bisher alle Reformen zu einer Luftnummer verkommen sind, erlaubt?

Wieso greifen eigentlich alle Reformen ins Leere?

Und da ist mir zu dieser Frage gleich die Antwort eingefallen, dass es den Herrschaften, die in bunten Tagen dickmachende Diäten fressen, und aufgrund ihrer Trägheit alles abnicken, gar nicht um eine Lösung des Rentenproblems geht, sondern dass dieses Pack, weil es höheren Interessen dienen muss, nur dazu da ist, den Konflikt zwischen „Jung gegen Alt“ am Laufen zu halten. Das nennt man dann PO – litik! Und da in der oberen Chefetage der ReGIERungspartei das Volk nur als verwertbare Biomasse betrachtet wird, und diese Ansammlung von erbärmlichen Kreaturen auch gewillt ist, sich so zu benehmen, wie es das Spiel „Teile und Herrsche“ vorgibt, kann aus diesem Grunde natürlich auch der Generationenkonflikt ständig befeuert werden. Es ist halt so, dass, wenn zwei (jung und alt) sich streiten, halt immer der Dritte, der sich zur Aufgabe gemacht hat, das Volk wie eine Zitrone auszupressen, lacht, bzw. dass das, was er sich vorgenommen hat, auch ohne große Probleme in die Tat umsetzen kann. Genau das ist der Trick, wie die Altersentsorgung – die Rente halt – ohne großes Federlesen locker den angeblich modernen Lebenskonzepten angeglichen werden kann. Wobei jedoch zu beachten ist, dass wegen des Verfallsdatums des Finanzsystems, jede weitere Reform eine Verschlimmbesserung des Rentnerdaseins mit sich bringen wird.

Ist die Rente doch noch zu retten?

Und das heißt nichts anderes, dass es absehbar ist, dass durch eine weitere Reform entweder der Rentenbeginn weiter nach hinten geschoben wird, oder eben der Rentenbeitragssatz so schräg über 22 % vom „Hohn“ – Lohn – angehoben werden muss. Eine weitere Rentenkürzung, wie wir es inflationsbedingt über die Jahre hinnehmen mussten, und das ist jetzt wohl die gute Nachricht, kommt, angesichts der bald ins Haus schneienden Bundestagswahlen, und des dadurch zu erwartenden Stimmvieh-Stimmenverlustes, nicht in Betracht. Darüber herrscht im Zentralkomitee der Kapitalistischen Einheitspartei Deutschlands, also bei dem Farbengemenge aus rot, schwarz, grün und gelb, das, wenn man diese Farben gut untereinander mischt, sich immer auch als braune Tunke zeigt, auch Einigkeit. Weiterhin herrscht in der Versicherungsbranche, bzw. bei der Bande, die hinter den Kulissen der Rentenabzockfirmen die Strippen ziehen, ein Konsens, dass jeder Bürger dazu angehalten werden muss, auch zusätzliche Instrumente zur Absicherung der Rente ins Auge zu fassen. Nein, es steht deshalb nicht mehr nur das übliche Riestern oder in der Rürupp-Suppe rühren auf dem Speiseplan, sondern wer es „freiwillig“ mag, der kann natürlich einen zusätzlichen Beitrag in das Rentenloch schmeißen. Der kann aber auch bei einem geplanten Vorruhestand, zur Abwendung eines Rentenabschlags, einen weiteren freiwilligen Ausgleichsbetrag abdrücken. [4]

Altersarmut

Als ein weiteres Sahnehäubchen, und um den Untergang des Rentensystems ein weiteres Mal zu vertagen, wird gerade über eine Aufstockung der Altersrente, welche mit gesteuerten Geldern – mit Steuergelder halt – finanziert wird, diskutiert. Den einen gefällt`s, und die anderen, die, zwecks Unterhaltung des Lebensunterhalts, immer noch im täglichen Hamsterrad anschaffen gehen müssen, die schäumen vorWut über. Na klar, und das nicht ohne Grund, denn schließlich rückt, weil jetzt schon bei immer mehr Lohnsklaven das monatliche Überlebensgeld hinten und vorne nicht mehr reicht, so der Gedanke sich nach dem Leistungsprinzip eine Lebensleistungsrente durch Eigenvorsorge einen schönen Lebensabend zu finanzieren, in weite Ferne, bzw. wird mit dem geplanten Zusatzbeitrag zur Grundsicherungsrente das Überleben in Grund und Boden gestampft. Genau so ist es, denn da für die Aufstockung der gegenwärtigen „Grundsicherung“ von im Durchschnitt 690 Euro eine private Altersentsorgung, sprich, Riester-Rente oder Rürrup-Suppe, Voraussetzung ist, wird wegen Ermangelung von Geld gerade die untere Mittelschicht – der Durchschnittsverdiener, der an Hartz-IV schnuppert – von der Lebensleistungsrente ausgeschlossen. Sie können schlicht und ergreifend den Zusatzbeitrag nicht löhnen. Und wie es sich in Zukunft mit einer Mindestrente, die auf schlappe 850 Euro steigen soll, leben lässt, [5] das wissen die Götter, die sich diesen Blödsinn ausgedacht haben. Nein, der muss nur genau hinschauen, und dann sieht er auch, dass mittlerweile durch die über die Maßen ins Land drängenden Flüchtilanten und Migranten bei den Sozialleistungen eine Ausgabenexplosion stattfindet, und der sieht natürlich auch, dass bei den horrenden Mietpreisen für den Rentner kein Geld mehr für den Lebensunterhalt übrig bleibt. Als, Rentner verpisst Euch, oder geht zumindest, wie es der Schäuble vorgeschlagen hat, bis zum bitteren Ende anschaffen.

Warum sich gegen die Reformen kein Widerstand formiert

Okay, ob diese Maßnahmen und Reformen, die ja wegen der totalen Überlastung der Rentenkassen notwendig sind, sich hernach als unsozial und systemzerstörerisch auswirken, das ist nicht weiter schlimm, denn da das Volk ja zu sehr damit beschäftigt ist, den Schwarzen Peter, sprich, wer denn die Schuld an der Rentenmisere hat, hin und her zu schieben, können deshalb auch weitere idiotische Reformen durch den bunten Tag gewunken werden. Und weil dem so ist, mag es zwar unter dem Volk heiße Diskussionen über die geplanten Reformen geben, aber Fakt ist, dass am Ende die Alten wie die Jungen die Angeschissenen des Rentensystems sind. Na klar, denn auch diese Reform der überbietenden Reformen ist auch nur ein Versuch, ein sinkendes Schiff vor dem Untergang zu bewahren. So sind diese, und alle anderen Reformen, auch nur der Versuch, mit sinnlosen Maßnahmen Löcher zu stopfen, die eben, aufgrund der fehlenden Finanzen bei einer breiten Bevölkerungsschicht, nicht mehr zu stemmen sind. Egal, woran gedreht wird, bleibt es zwar so, dass auch künftig eine Alterssicherung gewährleistet werden kann, aber dass jegliche Garantie eines angemessenen Lebensstandards für die kommende Rentnergeneration wegfallen wird. Eins ist sicher, dass wer den Worten „Die Rente ist sicher“ von Norbert Blüm, oder eines anderen Bundesministers vertraut, derjenige dann seine Zukunft auf Sand baut. Schließlich ist die Frage der Rente eine Frage der Zukunft, und die sieht, wer nicht blind durch die Gegend stolpert, ziemlich düster aus. Kurz und knapp: Altersarmut, Verelendung und unter der Brücke campieren ist gar nicht mehr so weit weg.

Das bisherige Rentenmodell ein Auslaufmodel?

Keine Frage, denn mittlerweile pfeifen es doch die Spatzen von den Dächern, bzw. ist es sicher kein Geheimnis mehr, dass die derzeit von der bunten Republik aufgewandten 111 Milliarden Teuros zur AltersENTsorgung, die in Relation zu 317 Milliarden Euro Gesamthaushalt stehen, [6] auf Dauer von einer auf Hartz-IV-Niveauarbeitenden Bevölkerung nicht mehr getragen werden können. Also kann man mit Fug und Recht behaupten, dass das bisherige Rentenmodell am A… ist! Sorry, fast hätte ich mich zu einer vulgären Ausdrucksweise hinreißen lassen, aber ich denke mir, dass auch so mein „A…“ verstanden wird. Das nur nebenbei, denn es ist ja noch weit schlimmer. So wird sich die Rente durch die staatliche Zuwendung zwar erhöhen, aber was in der rechten Tasche gut ankommt, das wird aus der linken Tasche durch Steuern auf die Renten wieder abgezogen. Glaubst Du nicht? Okay, dann frag mal die Rentner, die gerade mit der größten Rentenerhöhung seit 23 Jahren beglückt werden, oder zieh Dir ganz einfach nachfolgende Fakten rein:

„Die Renten steigen Mitte dieses Jahres kräftig (4,25 Prozent im Westen, 5,95 Prozent im Osten). Nur zu einem kleinen Teil finanzieren sich die damit verbundenen Mehrbelastungen aus Sicht des Bundes selbst. 160.000 Rentner werden infolge höherer Bezüge erstmals Steuern zahlen, wie Finanzstaatssekretär Michael Meister (CDU) dem Linken-Finanzpolitiker Axel Troost dieser Tage berichtete. Nächstes Jahr ist infolge der Rentenerhöhung mit etwa 720 Millionen Euro höheren Steuereinnahmen zu rechnen.“ [7]

Ach Du heilige Scheiße, was geht ab? Nochmals für Schwerfällige: Durch die rekordverdächtige Rentenerhöhung sind nun insgesamt 3,9 Millionen Rentner steuerpflichtig. [8] Dies ist aber noch immer nicht das Ende der Fahnenstange, denn nach dem Alterseinkünftegesetz aus dem Jahre 2005 schreitet die Besteuerung der Altersrente flott voran, und so wird die Rente ab dem Renteneintrittsjahr 2040 voll besteuert. [9] Frage: Sind diejenigen, die sich das ausgedacht haben, eigentlich bescheuert? Was erlauben sich diese Herrschaften überhaupt, ein über die Jahren besteuertes Einkommen nochmals mit einer weiteren Steuer zu belegen? Okay, sie erlauben sich genau das, was wir zulassen. Und da üblicherweise die Masse Mensch bei Wahlen ihre Stimmen sinnlos in Wahlurnen – Aufbewahrungsgefäße für Tote – schmeißt, wird sich an der Gesamtsituation so schnell nichts ändern.

Riestern bis der Arzt kommt

Und was lernen wir daraus? Wir lernen daraus, dass wir mit einer „staatlichen“ Rente nicht weit kommen, und dass wir andere Instrumente zur Sicherung des Lebensabends – Gute Nacht – einsetzen müssen. Wenn denn das Drei-Säulen-Modell, das aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Vorsorge stimmig ist, dann sollte der Patient, der sich aus der Umklammerung der gesetzlichen Grundsicherung lösen möchte, riestern, bis der Arzt kommt. Nein, lass den Quatsch, denn die private Vorsorge wie etwa die Riester-Rente funktioniert nun, wer hätte das vor Jahren noch gedacht, auch nicht mehr so, wie es den Sparern versprochen wurde. Genau so ist es! Hier lies:

„Die Riester-Rente als private Ergänzung zur gesetzlichen Altersvorsorge hat laut Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles nicht das erhoffte Ergebnis gebracht. Man könne zwar nicht einfach sagen, dass sie gescheitert sei, sagte die SPD-Politikerin am Sonntag im „Bericht aus Berlin“ der ARD. «Aber die hochfliegenden Erwartungen, die Anfang der 2000er Jahre mit der Riester-Rente verbunden waren – die sind eben nicht eingelöst worden«.“ [9]

Okay, aus diesem Grunde erklärte wohl der CSU-Chef Horst Seehofer die Riester-Rente für gescheitert und stellte gleichzeitig fest, dass durch die Anfang des vergangenen Jahrzehnts beschlossenen Kürzungen des Rentenniveaus nun

etwa die Hälfte der Bevölkerung in der Sozialhilfe landen würde. [10]

Private Altersvorsorge – Kapitallebensversicherung – am Ende?

RentenbetrugUnd wenn Du nun glaubst, dass es mit der all Zeit beliebten Kapitallebensversicherung besser aussieht, dann bist Du auch hier auf dem Holzweg. Braut sich doch genau in dieser Branche ein Hurrikan zusammen, was den Lebensversicherern und Pensionswerken das Genick brechen könnte. Und schuld am ganzen Desaster sind die niedrigen Zinsen und eine völlig falsche Deregulierung. Mal schauen, wie unsere ferngesteuerte Kanzlermarionette Merkel diese Pleite-Pech- und Pannenstory erklärt. Gerade die hochheilige Lebensversicherung, der wichtigste Vermögensvernichtungssparplan steht dank der andauernden Tiefzinspolitik vor dem Aus. Na klar, denn nun rächt sich die Deregulierung der Branche Mitte der 1990er Jahre. Aufgrund der Formel für den Garantiezins wurden über Jahre zu hohe Garantien vergeben. Und da dieser Garantiezins für die Altverträge noch Gültigkeit hat, wird die weiter anhaltende Niedrigzinsphase natürlich dazu führen, dass auch hier am Ende stehen wird: Außer Spesen nichts gewesen! So sei es – AMEN! Weiterhin, und das gilt insbesondere für Neugeschäfte, muss man/n oder Weibchen damit rechnen, dass das Risiko des Totalverlusts im Bereich des Möglichen liegt. Um das drohende Ungemach abzuwenden, bleibt wohl den Versicherern nur noch die Alternative übrig, das Geld ihrer Kunden in hochverzinsliche HYIPs zu investieren und den Rentnern die Gewinne über den Panama-Kanal gutzuschreiben. Dabei sollte diese Branche aber unbedingt auf die gesteuerte Besteuerung achten, und die sogenannte Abschlagssteuer auch in den Rachen des Viehamts schmeißen. Diese Verfahrensweise sollte unbedingt beachtet werden, denn wer ordentlich seine Steuern abführt, bzw. aber auch Schlupflöcher bei der Besteuerung nutzt, der braucht sich von der Finanzkrake nicht zu fürchten. Deshalb merke Dir: Ob Du nun bei Sportwetten Gewinne erzielst oder im Lotto einen Sechser landest, ist dem Finanzamt egal! Hauptsache Du hältst Dich an die Regeln. Und wenn Du Dich an die Regeln hältst, dann spricht bei Geldanlagen mit Sicherheit nichts dagegen, die wirklich fetten Gewinne, wie es die Großen machen, einzusacken. Und jetzt komm ich langsam zum Schluss – zum Schluss, dass es zu dem herkömmlichen 3-Säulen-Renten-System natürlich auch Alternativen gibt.

Alternative Geldanlagen

Geldanlagen wie es die Großen machen

Ja, und genau diese Alternativen, sprich Geldanlagen, wie es die Großen machen, gibt es schon für den ganz kleinen Geldbeutel. Genauer gesagt sind, um eine monatliche Rente von … Dollar – die Zahl lass ich wegen der Unglaublichkeit mal weg – einmalig 40 Dollar zu löhnen. Das Investment, von dem ich hier rede, heißt mypensionplan.works und ist mit einem wahnsinnigen Risiko behaftet. Du könntest im schlimmsten Fall 40 Dollar in den Sand setzen. Okay, für mich ist es der Plan, bei dem meine Rente für mich anschaffen (lach) geht. Wenn Du Näheres dazu erfahren möchtest, dann guckst Du hier. Wer es etwas sportlicher mag und bereit ist, auch ein höheres Risiko einzugehen, der kann sich ja auch mal ein anderes Investment anschauen. Hier gehts lang! Falls Dir, aus welchen Gründen auch immer, diese Investments zu heiß sind, bzw. weil Du risikobehaftete Geldanlagen grundsätzlich ablehnst, dann kannst Du ja zur Not Dein Erspartes auch unter das Kopfkissen legen oder wegen der Sicherung Deiner Geldscheine – Deinem Scheingeld halt – in einen Edelmetallsparplan anlegen.

Edelmetallsparpläne

Ja, auch das macht Sinn, denn wer weiß denn schon, wie lange ein aus den Fugen geratenes Finanzsystem sich noch halten wird. Lach nicht, denn vielleicht schon morgen oder in den nächsten Tagen könnte die Welt untergehen, der Dritte Weltkrieg ausbrechen, die Börsen crashen und eine Währungsreform unser sauer Erspartes vernichten. Also, falls Du auf der „sicheren“ Seite bleiben möchtest, dann kannst Du Deine Rente mit einem Edelsparplan, den Du hier abschließen kannst, absichern.

Ich bin dann mal weg. Bis neulich Dein Martin M. Luder (info-at-lefpilk.de)

Quellen

  1. www.bundestag.de
  2. https://derhonigmannsagt.wordpress.com
  3. https://lupocattivoblog.com
  4. www.geldtipps.de
  5. http://www.epochtimes.de
  6. http://www.crash-news.com
  7. http://www.faz.net
  8. http://www.anwalt.de
  9. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de
  10. http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Quelle: Versprochen, Deine staatliche Rente ist sicher … weg!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s