Fakten zu Hitler, die ich so offen nicht erwartet hätte . . .

lupo cattivo - gegen die Weltherrschaft

„… Man mag heute darüber sagen, was man will: Deutschland war im Jahre 1936 ein blühendes, glückliches Land. Auf seinem Antlitz lag das Strahlen einer verliebten Frau. Und die Deutschen waren verliebt – verliebt in Hitler… Und sie hatten allen Grund zur Dankbarkeit. Hitler hatte die Arbeitslosigkeit bezwungen und ihnen eine neue wirtschaftliche Blüte gebracht. Er hatte den Deutschen ein neues Bewusstsein ihrer nationalen Kraft und ihrer nationalen Aufgabe vermittelt…“ Quelle: Sefton Delmer, brit. Chefpropagandist während des Zweiten Weltkrieges in seinem Buch „Die Deutschen und ich“ – Hamburg 1961, S. 288

blumen-fuer-den-fuehrer

Blumen für den Führer: Zahlreiche Aspekte der deutschen Geschichte und des Dritten Reiches, analysierte Sven Hedin bereits 1937 in einem Buch, das im Dritten Reich nicht veröffentlicht wurde. Das Buch des Schweden ist nicht zuletzt darum interessant, weil es das Dritte Reich mit den Augen eines Ausländers schildert, der es als Zeitgenosse gesehen und bereist hat. Es ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.036 weitere Wörter


2 thoughts on “Fakten zu Hitler, die ich so offen nicht erwartet hätte . . .

  1. Andere Menschen können einem Volk kein neues Bewusstsein vermitteln… das ist der Kardinalfehler bei diesem Gedanken. Bewusstsein kann immer nur aus jedem einzelnen Menschen kommen. Und jeder einzelne Mensch muss auch selbst was dafür tun, sich bewusstseins-mäßig weiter zu entwickeln. Anders geht das nicht.
    Führerkult, dh. wenn eine Menge, ein Volk, oder welche Masse Menschen auch immer, einem einzelnen hinter her läuft, ist nichts anderes als Herdentrieb und ist abzulehnen, weil er NICHT vom erwachten Bewußtsein des Einzelnen zeugt, sondern vom Hinterherlaufen hinter anderen, also dem Folgen fremder Ideen, Ideologien, Vorstellungen und so weiter….

    Jeder Mensch der Deutscher ist, kann selbst germanisches Bewusstein entwickeln… dazu braucht es keine Führer. Jeder Mensch kann selber forschen, falsche Glaubensmuster ablegen und sein Verhalten verändern… dann geschieht der Rest von alleine, Schritt für Schritt. Die meisten Menschen wollen sich diese Arbeit aber nicht machen, weil es ihnen einfach zuviel Arbeit ist. Sie laufen lieber irgendwo mit, weil das einfacher ist, ihren Ur-wunsch nach dem Geborgensein in der Herde befriedigt und sie sich in einer Gruppe kuschelig und geborgen fühlen.

    Das ist abzulehnen.

    Gefällt 1 Person

    1. deinen wie immer treffenden Worten stimme ich zu, interessant ist wirklich nur daran, wieviel scheiß man in der Schule lernte. Ich renne niemandem hinterher, außer unseren Kids ab und zu😉, naja rennen so gut wies noch geht mit meinen kaputten Knochen.

      Gefällt 1 Person

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s