Verbindung

Tagebuch eines Deutschen

verbindung.jpg

Anfang der Woche habe ich einen weiteren wichtigen Schritt in meiner Bewußtwerdung durchlaufen. Dieses Thema habe ich schon einige Male hier in meinem Tagebuch angesprochen. Es ist eine Sache darüber zu schreiben, aber eine völlig andere Erfahrung es mit dem ganzen Herzen – bis ins tiefste der Seele zu spüren.

Gerade was meine bevorstehende Reise betrifft, ist es wichtig herauszufinden, wer man wirklich ist. Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen muss man zuerst wissen, vom wem man eigentlich abstammt.

Von den Feinden unseres Volkes wird seit Langem mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln daran gearbeitet uns von unseren Wurzeln zu trennen.

wurzeln-kappenWas mit einem Baum passiert, dessen Wurzeln man abtrennt, muss ich wohl nicht beschreiben. Dasselbe gilt auch vor ein Volk, das seine Abstammung verleugnet.

Die meisten Deutschen denken nicht mehr über ihre Abstammung nach. Sie sehen sich als wurzellose Individuen, die einfach so existieren. Das hinter ihnen eine lange…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.596 weitere Wörter

Advertisements

2 Gedanken zu “Verbindung

  1. Na ja….
    das hab ich schon hinter mir, deshalb verstehe ich, was der Autor meint….

    aber trotzdem gibt es immer wieder Filme, meist alte Dokumantarfilme, die diese Verbindung mit der Vergangenheit, nämlich dem, was unser Deutsches Volk einmal war, aufleben läßt.
    Heute morgen sah ich noch so einen kurzen Dokumentarfilm, indem Deutsche von den Übergriffen der Polen vor dem 2. Weltkrieg erzählten, es waren auch Kinder dabei, und es war sehr traurig.
    Zumindest mir geht es dann so, daß ich in diesem Augenblick spüre: das war mal dein Deutsches Volk.

    Und obwohl ich die Deutschen heute vermutlich kritischer sehe als viele hier, ist trotzdem die Verbindung da zu unseren Vorfahren, auch ohne Filme, sondern durch andere „Medien“, zuallererst meinen Glauben, dann den Wald, die Natur an sich, und das Gedenken daran, wie unbeugsam und tapfer unsere Vorfahren waren und daß sie es NICHT verdient haben, daß wir einfach so aufgeben. Egal, wie wenige wir sind, auch wenn ich ganz alleine wäre, ich würde niemals aufgeben. Das ist deutsch. Das ist deutsche Seele.

    „Weil wir die Guten sind“, sagt der kleine Junge in „The Road“, und der Vater zeigt ihm, in schrecklichster postapokalytpischer Umgebung, daß sie beide die Guten sind, trotz aller Widrigkeiten, und daß dieses Licht am Leben erhalten werden muß. Denn ein Licht, egal wie klein, vertreibt die tiefste Dunkelheit.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s