Versuch der öffentlichen Hinrichtung des „Verschwörungstheoretikers“ Daniele Ganser

Propagandastation

Schweizer Fernsehsendung „Trumps Krieg“

war eine geplante Rufmordveranstaltung und der Versuch einer öffentlichen Hinrichtung des „Verschwörungstheoretikers“ Daniele Ganser, der gleich eingangs nicht etwa sachlich als Historiker und Friedensforscher vorgestellt, sondern als „umstrittener Publizist“ diffamiert wurde. Man war vorbereitet und hat dem Publikum vermeintlich widersprüchliche Aussagen von Ganser zum Thema 9/11 bzw. seiner Medienkritik präsentiert (ein Tweet und ein passend zusammengeschnittener Auszug aus einer Email, letztere Veröffentlichung nebenbei sicherlich kaum autorisiert), während der „Moderator“ und der für öffentliche Eskalationen einschlägig bekannte Krawallo Roger Schawinski abwechselnd die Verschwörungstheoretiker-Keule schwangen. Dem sich gegen dieses hinterhältige Denunziationsschauspiel wehrenden Ganser wurde auf dem Höhepunkt gedroht, das Mikro abzudrehen, wenn er jetzt nicht schweige. Hinterfotzig hoch 10.

Ganser ist für seine relative Selbstbeherrschung schlicht zu bewundern. Er war zwar ob dieser perfiden, eindeutig vorher abgestimmten Attacke sichtlich angefasst, hat sich aber im Griff gehabt und später beim Thema „Trump und Folter“ geschickt die Argumentation der Moderatoren-Maulhure…

Ursprünglichen Post anzeigen 117 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s