„Gläserner Flüchtling“: Pro Asyl kritisiert Auslesen der Handydaten von Flüchtlingen – 60 Prozent der Migranten unidentifiziert

Gegen den Strom

Die Organisation „Pro Asyl“ meint, dass systematische Auslesen der Handydaten von unidentifizierten Migranten in Deutschland sei „ein Ausspähen, das verfassungswidrig ist.“
LETSCHIN, GERMANY - OCTOBER 09:  Kurdish Syrian asylum-applicant Mohamed Ali Hussein, 19, shows a visitor photos of his family in syria on his smartphone in the room he shares with his cousin Sinjar Hussein at the asylum-applicants' shelter that is their home in Vossberg village on October 9, 2015 in Letschin, Germany. The cousins arrived in Germany via Romania and the Balkans, though because Romanian authorities initially registered and fingerprinted them there, Mohamed and Sinjar have sought legal help from lawyers in Berlin in order to be allowed to apply for asylum in Germany. The cousins told of bad experiences in Romania, where they said police beat them. Approximately 60 asylum-seekers, mostly from Syria, Chechnya and Somalia, live at the Vossberg shelter, which is run by the Arbeiter-Samariter Bund (ASB) charity. Vossberg village is located in rural eastern Germany close to the border to Poland, and unlike shelters in southeastern Germany, it has experienced no incidents of right-wing animosity from locals, something an ASB spokesman attributes to strong cooperation between the municipality, schools and citizens' groups and an effective information campaign to educate locals about the newcomers. Germany has been inundated with hundreds of thousands of asylum applicants this year and is struggling to accommodate them.  (Photo by Sean Gallup/Getty Images)

Die Pläne der Bundesregierung, bei der Identitätsprüfung von Asylbewerbern auch den behördlichen Zugriff auf deren Handydaten zu ermöglichen, stoßen bei der Bundesbeauftragten für den Datenschutz auf schwere Bedenken.

Sie habe Zweifel, dass dieser massive Eingriff in Grundrechte verfassungsgemäß sei, warnte Andrea Voßhoff in einer Stellungnahme an den Bundestag, wie die Zeitungen der „Funke-Mediengruppe“ unter Berufung auf das ihr vorliegende Schreiben berichten.

Auf den Mobiltelefonen der Flüchtlinge lägen eine Fülle teils höchst persönlicher Daten, auch unbeteiligte Kontaktpersonen würden durch die Auswertung erfasst – bis hin zu Rechtsanwälten, erklärte Voßhoff weiter.

Handydaten auslesen sei „unverhältnismäßig“

Andererseits ließen sich mit den Handydaten allenfalls Indizien für eine Identität…

Ursprünglichen Post anzeigen 160 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s