Scharia-Räte und sexueller Missbrauch in Grossbritannien/gatestoneinstitute

  • So schlimm wie das ist, so gibt es eine noch dunklere Seite der Geschichte: Unter dem Scharia-Gesetz ist der zweite Ehemann nicht verpflichtet, seiner Frau eine schnelle Scheidung zu geben – so dass er sie als virtuelle Sex-Sklavin behalten kann, solange er will.
  • Wenn man fragt, wie all dies mit britischem Gesetz zusammenpasst, ist die Antwort: gar nicht.
  • Die in Großbritannien ansässige NGO Muslimisches Frauennetzwerk schrieb einen offenen Brief – mit 100 Unterzeichnern – an die britische Regierung und den Innenausschuss, in dem verlangt wurde, dass der Scharia-Rat untersucht wird, um festzustellen, ob seine Praktiken dem britischen Recht entsprechen. Als Reaktion darauf erklärte der Scharia-Rat den Brief als „islamophob“ und beschuldigte das Muslimische Frauennetzwerk, eine anti-muslimische Organisation zu sein.
  • Es ist britisches Gesetz, nicht die Scharia, das muslimische Einzelpersonen und Paare schützt, wie es jeden anderen Bürger schützt. Im Gegensatz zu dem, was die Apologeten dieser Travestie sagen, sollte die Not der muslimischen Frauen als eine Frage der Menschenrechte behandelt werden.

Weiter gehts unter —>

Quelle: Scharia-Räte und sexueller Missbrauch in Grossbritannien

Advertisements

Ein Gedanke zu “Scharia-Räte und sexueller Missbrauch in Grossbritannien/gatestoneinstitute

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s