„Maras-Welt“ wurde vom Netz genommen! Vorsicht vor den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei JIMDO – Maras Welt

Aufgrund der Löschung Ihres Blogs ist Mara ersteinmal gewechselt! Auch von hier die Frage, wer kann Mara helfen bei der Einrichtung eines wordpress.com Blogs? Aus diesem Grund veröffentliche ich heute einmal Maras Artikel in Gänze, ich hoffe es ist OK für dich Mara.
LG Andy
Bild

Wie eine hinterlistige Giftschlange. Wenn Du nicht aufpasst, beißt sie blitzschnell zu.
JIMDO ist ein deutsches Unternehmen mit Sitz in Hamburg, welche Baukästen für Webseiten anbietet und diese auch veröffentlicht, sogenanntes Hosting. Der Preis ist ok, der Baukasten sehr einfach. Das ist wohl auch der Grund, warum viele Webseiten-Betreiber auf JIMDO zurückgreifen.

Als ich mich 2013 dafür entschied meinen Blog zu wechseln, brachte mich eine Freundin auf JIMDO. Zwar ist die Blogversion dort sehr abgespeckt, die Navigation umständlich und auch die Kommentarfunktion lässt zu wünschen übrig, doch für mich war es die einfachste Variante. Und so begann ich am 22. Juli 2013 meinen Blog bei JIMDO. Nach relativ kurzer Zeit wechselte ich zur PRO-Mitgliedschaft, für 60 Euro im Jahr.

Und so schrieb ich eine zeitlang fröhlich meine Artikel.

Eines Tages fingen sie an Änderungen an den Elementen und Funktionen durchzuführen. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, was die erste Verschlechterung war, jedoch weiß ich noch, dass Seiten ausfielen und die geänderten Elemente/Funktionen nicht einwandfrei liefen. Sie haben Änderungen freigegeben, die noch nicht einmal ausgereift waren. Das hat mich tierisch aufgeregt und so schrieb ich sie irgendwann einmal an und machte sie darauf aufmerksam.

Der Witz daran ist, dass ich sie quasi von Anfang an darauf aufmerksam machte, sie sollen doch einmal sinnvolle Änderungen einführen, wie z. B. die Kommentarfunktion verbessern. Diesen Wunsch ignorieren sie seit Jahren, obwohl auch andere (wie ich den Kommentaren ihres Blogs entnehmen konnte) diesen Wunsch schon mehrfach äußerten. Heißt, sie ignorieren die Wünsche der Nutzer konsequent. Dafür pfuschen sie ständig in Elemente und Funktionen rein, an die sich der Nutzer schon gewöhnt hatte. Meine Freundin, welche mir JIMDO damals empfohlen hatte, kündigte daraufhin ihre PRO-Mitgliedschaft, weil ihr das einfach zu blöd war.

Schon die vorletzte Änderung, die erst vor kurzem stattfand, machte mich sauer. Sie haben das Menü verändert und die Statistiken rapide abgespeckt. Die komplette Handhabung wurde verändert. Auch konnte man keine einzelnen Artikel mehr in der Statistik abrufen usw. usf. Heißt, der Nutzer musste sich erst wieder an die Änderungen gewöhnen und auf einiges verzichten.

Dann kam der Hammer…
Bild

Bei JIMDO gibt es weder eine Absprache noch eine Vorankündigung für Änderungen
Nachdem sie schon fast die ganzen Funktionen umstrukturiert hatten, fiel ihnen ein, man könne die Kategorien doch in Tags umwandeln, die Betitelung eines Artikels nun von der Menüleiste aus regeln und sie führten ein Benachrichtigungsfeld ein, wo man jede Benachrichtigung anschauen muss, sonst bleibt sie stehen, ein löschen ist nicht möglich. Und so sammeln sich die Benachrichtigungen bis ins Unendliche.

Heißt, man kann den Titel eines Blogeintrages nicht mehr direkt auf der Seite eintragen sondern muss nun erst das Menü öffnen (dauert schrecklich lange) um dort den Titel einzutragen und andere Einstellungen zu tätigen. Dies konnte man vorher ganz easy innerhalb des Artikel tun.

Dann hat man die Kategorien gestrichen und Tags daraus gemacht, die – wie sollte es auch anders sein – nicht einmal funktionierten. JIMDO schickt dann Tage später eine E-Mail in dem sie ihre ach so tolle Änderung präsentieren. Juhu, wir haben mal wieder in den Funktionen rumgepfuscht!!! In den Kommentaren auf ihrem Blog findet man dann eigentlich nur großes Lob. Wie toll das alles ist. Unter anderem auch von einer Firma für SEO-Suchmaschinenoptimierung, die gar keinen Blog haben und die neuen Blog-Funktionen aber trotzdem total gut finden. Da könnte man doch glatt die Vermutung anstellen, hier wurde manipuliert.

Ich also mal wieder stinksauer, schreibe JIMDO eine Mail. Zugegeben war die nicht so freundlich. Ich habe gefragt, ob die nichts anderes zu tun hätten als ständig an den bestehenden Funktionen rumzupfuschen – oder so ähnlich. An die Antwortmail komme ich nicht mehr heran, weil sie mir meinen Blog vom Netz genommen haben. Der Inhalt war ungefähr der, dass es schon mehrere Beschwerden gegeben hätte (ich frage mich von wem, wusste doch keiner, dass ich bei JIMDO bin), dass ich kein ordentliches Impressum hätte und wenn ich bis zum 4.5.17 keines reinstelle, sie mir die komplette Seite vom Netz nehmen. Als kleine Warnung haben sie mir am 3.5.17 fast alle Artikel immer wieder deaktiviert und aktiviert. Nur noch meine Startseite war konstant zu sehen.

Ich schickte ihnen als Antwort, dass ich nicht Impressumpflichtig bin, da ich einen Blog ohne wirtschaftliches Interesse betreibe. Ich sendete ihnen sogar die Gesetzesauszüge aus § 5 TMG (siehe unten) zu. Diese Antwort haben sie völlig ignoriert und mir doch tatsächlich am 4.5.17 den Hahn komplett zugedreht.

Nun komme ich an keinen meiner Artikel mehr ran. Und JIMDO ignoriert alles, was von mir kommt. Sie ruhen sich auf ihren AGB aus. Die alles andere sind als nutzerfreundlich, im Gegenteil, der Anbieter (JIMDO) hat so gut wie alle Rechte, der Nutzer (ich) so gut wie keine. Aber schaut selbst…

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von JIMDO
Bild

Der Nutzer hat fast Pflichten, der Anbieter nur Rechte
Ich habe den groben Fehler begannen, dass ich mir die AGB von JIMDO vorher nicht durchgelesen habe. Das rächt sich jetzt.

Hier gilt der Spruch: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Ich kann nur jedem, der zu JIMDO möchte, raten, sich die AGB genau durchzulesen. Bei JIMDO hat der Nutzer so gut wie gar keine Rechte. Die bleiben alle dem Anbieter vorbehalten.

Hier die AGB von JIMDO im Ganzen:
https://de.jimdo.com/info/agb/

Ich will jetzt hier nicht auf die einzelnen Punkte eingehen, weil sich die ganzen AGB so lesen, dass der Anbieter zu allem berechtigt ist, sich jeglicher Haftung entzieht und der Nutzer sich alles gefallen lassen muss. Wirklich, lest Euch das mal durch, da haut es einen sprichwörtlich aus den Socken. Solche AGB hab ich noch nie gelesen. Am geilsten finde ich den Abschnitt:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden.
Bitte beachte, dass wir an diesem dort angebotenen Verfahren zur alternativen Streitbeilegung derzeit nicht teilnehmen

Heißt so viel wie: Ihr könnt Euch zwar beschweren, aber halt nicht über uns. Das ist für mich reiner Hohn und Spott. Auch hierüber gibt es keine Möglichkeit JIMDO in die Schranken zu weisen. Aber wie denn auch, mit ihren AGB haben sie ja schon alles ausgehebelt.

Haften tut JIMDO für gar nichts. Und sollte es einmal zu einer Haftung kommen, dann nur in Höhe des geleisteten Kundenbeitrages für ein Jahr.

Kommen wir zu meinem Fall. Welcher unter Punkt 5: Allgemeine Pflichten des Jimdo-Nutzers aufgeführt ist:

5.6.    Der Jimdo-Nutzer verpflichtet sich der Impressumspflicht (oder der jeweils in dem Land der Nutzung entsprechend gesetzlichen Pflicht) von selbst nachzukommen.

Hier steht eindeutig, dass ich einer ImpressumPFLICHT selbst nachkommen muss. Wenn ich dieser aber nicht unterliege, betrifft mich dieser Abschnitt nicht. Denn…

I. Kennzeichnungspflichtige Internetseiten

Die Anbieterkennzeichnungspflicht besteht gemäß § 5 Abs. 1 TMG für Diensteanbieter (1), die geschäftsmäßige(2), in der Regel gegen Entgelt angebotene Telemedien bereit halten.
(1) Diensteanbieter ist nach § 2 Nr. 1 TMG (früher § 3 Nr. 1 TDG) jede natürliche oder juristische Person, die eigene oder fremde Telemedien zur Nutzung bereithält oder den Zugang zur Nutzung vermittelt.

(2) Telemedien werden geschäftsmäßig angeboten, wenn die Telemedien aufgrund einer nachhaltigen, nicht nur gelegentlichen Tätigkeit erfolgen. Eine Gewinnerzielung ist nicht erforderlich. Nur bei rein privaten Gelegenheitsgeschäften ist ein geschäftsmäßiges Handeln nicht gegeben (vgl. Jan Weber, JurPC Web-Dokument 76/2002).

Ich bin weder gewinnorientiert noch meinungsbildend noch schreibe ich für die natürliche oder juristische Person. Ich schreibe als mara, also eindeutig als Mensch. Ich könnte ebenso Bilder von irgendeinem Hund oder Einschlafgeschichten veröffentlichen, das ist das Gleiche.
Nur eine arrogante Reaktion auf meine Beschwerde
Bild

Da hat wohl einer geschmollt
Offensichtlich hat sich dort bei JIMDO irgendeiner auf den Schlips getreten gefühlt. Der- oder Diejenige ist dann gleich mal zur Spam- und Phising-Abteilung gerast und hat angewiesen oder gebettelt, dass man mir den Garaus machen solle. Irgendetwas wird sich doch finden lassen, auch wenn es nicht rechtmäßig ist.

Und so bekam ich anstatt der üblichen Ausweichmail (ist doch alles so toll, andere finden das voll klasse usw.), die Androhung zur Kündigung innerhalb zwei Tagen, wenn ich nicht das tue, was sie von mir verlangen. Natürlich behält sich der Anbieter alle Rechte vor. Sie dürfen ja, laut AGB, alles löschen, alles ändern, alles entscheiden usw. Eine Entschädigung oder zumindest die eigenen Daten gibt es selbstverständlich nicht.

Es ist üblich bei JIMDO, dass sie nicht mit einem kommunizieren. Sie haben weder eine Hotline noch gehen sie auf Deine Beschwerden ein. Dafür entscheiden sie, wem sie den Hahn zudrehen. Am 6.12.16 haben sie die Seiten von der Verfassunggebenden Versammlung ebenso überraschend und willkürlich gekappt. Von jetzt auf nachher. Als Antwort auf die Frage, warum man die Seite vom Netz genommen hat, bekam ein Freund die Antwort: Einmal Reichsbürger, immer Reichsbürger!Was ist das für eine Antwort? Wir leben schon längst in einer zensierten Internetwelt, die von den ReGIERenden angewiesen wird, unliebsame Kritiker vom Netz zu nehmen.

Es geht trotzdem weiter
Bild

Aus Steinen, die sie einem in den Weg legen, kann man was Schönes bauen
Ja, meine alten Artikel sind weg. Es waren ein paar sehr gute dabei, aber: Was soll`s? Ich schreibe neue, ebenso gute. Vielleicht sogar noch kritischere, noch bessere. Das haben sie davon. Auf jeden Fall lasse ich mich nicht schreibtot machen. Einige meiner besten Artikel findet Ihr noch hier, auf https://brd-schwindel.org/?s=maras+welt. Ihr müsst sie Euch allerdings rauspicken, nicht alle sind von mir. An dieser Stelle: Danke an die Männer und Weiber dieser Seite!!! 

Vielleicht werde ich den einen oder anderen Artikel wieder hier reinstellen. Mal schauen, das ist eine heiden Arbeit, zumal ich nichts importieren kann, da mir ja keine Dateien zur Verfügung gestellt werden. Diese Seite zumindest kann man regelmäßig sichern. Ein Funktion, die bei JIMDO völlig fehlt. Wer sich nicht separat absichert, hat die ganze Arbeit dort umsonst gemacht.

Es geht also weiter. In gewohntem Style und ein wenig anders aufgebaut. Mein Wunsch ist trotzdem zu wordpress.com zu wechseln. Diese Seite ist also nur temporär. Leider schaffe ich es seit Jahren nicht, mir dort einen anständigen Blog aufzubauen. Wer sich also gut auskennt und mir dort einen Blog einrichten kann, dem wäre ich ewig zu Dank verpflichtet. Zahlen kann ich nichts, da ich keine Einnahmen dadurch generiere. Vielleicht aber erklären sich ein paar Leser dazu bereit eine Spende dafür abzugeben. Da bin ich mir ziemlich sicher.

Meine Kontaktmail ist, Gott sei Dank, immer noch die Gleiche. Die lief nämlich nicht über JIMDO. Wer also das Wissen und die Zeit hat, mich bei einem Blog auf wordpress.com zu unterstützen, der melde sich bitte bei mir:

Quelle: Vorsicht vor den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei JIMDO – Maras Welt

Advertisements

4 Gedanken zu “„Maras-Welt“ wurde vom Netz genommen! Vorsicht vor den Allgemeinen Geschäftsbedingungen bei JIMDO – Maras Welt

  1. Lieber andreas,

    Danke, für das Teilen meiner Artikel.

    Eigentlich war ich gerade auf der Suche nach meinen Artikeln aus den letzten Wochen, deshalb bin ich bei Dir gelandet. Zwar hast Du die nur gelinkt, aber so kann ich mich wenigstens im Google-Cache auf die Suche machen.

    Sicher kannst Du meine Artikel komplett reinsetzen. Sie sollen ja gelesen werden und dürfen uneingeschränkt rebloggt werden. Nur verändert sollen sie nicht werden und ein kurzer Link – jetzt zu meinem neuen Blog – finde ich das Mindeste. Aber so halten es eigentlich alle.

    Hilfe habe ich auch gefunden. Ich miet mir jetzt einen Server, irgendwo im Nirgendwo und setze WordPress ein. Dann ist Schluss mit dieser Zensur hier in BRDDR 2.0.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s